Gemeinde Limbach

Seitenbereiche

Kontrast:

Schriftgröße:

Schriftgr��e

Seiteninhalt

Aktuelle Meldungen zum Coronavirus - Stand: 14. September 2020, 13.30 Uhr

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,


bundesweit kommt es nun wieder zu Infektionen, die uns zeigen, dass das Virus noch mitten unter uns ist. Hoffen wir, dass die Infektionsfälle insgesamt beherrschbar bleiben und wir unser Leben nicht wieder deutlicher einschränken müssen. Die Gültigkeitdauer aller Regelungen nach der Corona-Verordnung wurde um einen Monat auf den 30. September per Änderung der Verordnung verlängert. Die uns betreffenden Änderungen sind unten eingearbeitet. Fragen rund um das Virus und seine Folgen beantwortet weiter das Bürgertelefon beim Landratsamt. Danken möchte ich allen weiter Engagierten in unserer Gemeinde, die sich täglich für uns alle rund um das Virus einsetzen, sei es im Ehren- oder im Hauptamt.

Bleiben Sie weiter achtsam gesund!
Herzlichst
Ihr
 
Thorsten Weber
Bürgermeister

Rathaus mit Terminbuchung geöffnet
Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gemeinde stehen zu den regulären Öffnungszeiten für zuvor vereinbarte, persönliche Termine zur Verfügung:
Montags von 8.00 bis 12.30 Uhr und von 14.00 bis 17.00 Uhr.
Dienstags von 8.00 bis 12.30 Uhr.
Mittwochs von 8.00 bis 12.30 Uhr und von 14.00 bis 18.00 Uhr.
Donnerstags von 8.00 bis 12.30 Uhr.
Freitags von 8.00 bis 12.30 Uhr.
Beim Eintritt in die Webseite www.limbach.de haben Sie die Möglichkeit, sich online einen ganz persönlichen Termin in den drei Ämtern zu reservieren (Termine beim Bürgermeister bitte über das Sekretariat unter 06287/920013 telefonisch oder per Mail an bettina.brenneis(@)limbach.de bzw. thorsten.weber(@)limbach.de vereinbaren):


Selbstverständlich ist jederzeit eine Reservierung auch telefonisch über die Mitarbeiterdurchwahl möglich. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind darüber hinaus auch per E-Mail oder telefonisch zu erreichen. Ein persönlicher Termin im Rathaus ist nur möglich, wenn dieser mit einem Mund- und Nasenschutz wahrgenommen wird. Der Zutritt zum Rathaus erfolgt bei einer Terminvereinbarung über einen zentralen Zugang am Parkplatz, bei der über das Betätigen der Türklingel dann Einlass gewährt wird. Auch im Rathaus ist auf einen ausreichenden Abstand zu achten. Die Möglichkeit der Terminvereinbarung in dringenden Fällen wurde schon bisher von Ihnen sehr verantwortungsvoll und nur bei unbedingter Notwendigkeit genutzt. Insofern bitte ich Sie auch weiterhin, sich zu überlegen, ob ein Anliegen nicht auch per Mail oder per Telefon in Gang gesetzt werden kann. Gleiches gilt für Barzahlungen, die grundsätzlich weiter möglichst durch den unbaren Zahlungsweg ersetzt werden sollten.
 
Versorgungs- und Unterstützungsangebote für Bürgerinnen und Bürger
Für Bürgerinnen und Bürger, die sich nicht selbst versorgen können und auch keine sonstige Möglichkeit der Nachbarschaftshilfe oder den Rückgriff auf Angehörige haben, gibt es aktuell noch folgende Angebote:
 
1. Angebote der Schwestern der Katholischen Sozialstation der Caritas: Auch die Schwestern der Caritas, katholischen Sozialstation, bieten an, die Gemeinde bei der Versorgung älterer und hilfsbedürftiger Menschen zu helfen. Die Schwestern können ihre Unterstützung beim Einkauf, der Pflege und bei medizinischen Problemen anbieten. Kontakt: Frau Hoffmann Telefon: 06261 920136 oder Frau Pattengale-Wetterauer Telefon: 06287 95165 bzw. 0151 110 599 70.
2. Ehrenamtliche Einkaufsaktion mit Rolf vor Ort in Krumbach:
Ab sofort können Bestellungen täglich direkt im Geschäft unter 06287/1030 aufgegeben werden. Die Auslieferung erfolgt donnerstags und samstags am Vormittag. Die Helfer klingeln und stellen die Ware vor der Türe ab.
3. Angebote des Pflegedienst "Daheim Leben": Das Team des Limbacher Pflegedienstes "Daheim Leben" bietet an, in den täglichen Touren gerne ehrenamtliche Arztbesuche zu machen, um dort Rezepte für dringlich benötigte Medikamente zu holen. Diese Medikamente werden dann bei den Apotheken abgeholt und nach Hause geliefert. Der Dienst pflegt und hilft auch weiter bei der Haushaltsführung. Kontakt per Telefon: 06287 784 9888.
4. Der ehrenamtliche Fahrdienst hat sein, den Pandemie-Bedingungen angepasstes Angebot wieder aufgenommen.
 
Alters- und Ehejubiläen
Von persönlichen Besuchen bei Alters- und Ehejubiläen werde ich zunächst und zumindest bis zum 30. September weiter absehen und Ihnen mit einem Brief gratulieren. Ihre Gesundheit hat für mich oberste Priorität!
Standesamtliche Eheschließungen
Bis auf weiteres wird die Anzahl der Gäste bei standesamtlichen Trauungen im Trauzimmer auf max. 8 Personen beschränkt (einschl. Brautpaar).
Gemeindliche Hallen, Sportanlagen, Sportstätten, öffentliche Spiel- und Bolzplätze sowie Jugendräume
Die gemeindlichen Spielplätze sind unter Einhaltung bestimmter Regeln, die an den Zugängen ausgehängt wurden, wieder geöffnet. Alle Jugendräume sind dagegen weiter für jegliche Nutzung geschlossen. Die Nutzung von Freiluftsportanlagen und die Nutzung von gemeindlichen Hallen zu Trainings- und Übungszwecken sind grundsätzlich wieder möglich – es ist für den jeweiligen Übungsbetrieb ein Hygienekonzept zu erstellen und eine verantwortliche Person zu benennen. Genaueres ist in der Corona-Verordnung Sport geregelt, die auf unserer Homepage als Link hinterlegt ist. Auch die gemeindlichen Bolzplätze sind geöffnet.


Ansammlungen, Veranstaltungen und Versammlungen
Seit dem 1. Juli gibt es im Abschnitt 4 der neugefassten Corona-Verordnung (CoronaVO) neue, gelockerte Regelungen und auch neu den Begriff der Ansammlungen. Bei der Telefonschaltkonferenz der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder wurden teilweise neue Leitlinien erlassen. Es ist nun der Aufenthalt mit bis zu 20 Personen generell erlaubt. Mehr als 20 Personen sind möglich, wenn die teilnehmenden Personen ausschließlich in gerader Linie verwandt sind, Geschwister und deren Nachkommen sind oder dem eigenen Haushalt angehören, einschließlich der Ehegatten, Lebenspartnerinnen und Lebenspartner oder Partnerinnen oder Partner. Mehr als 20 Personen sind auch zulässig wenn die Zusammenkunft der Aufrechterhaltung des Arbeits- oder Geschäftsbetriebs gilt.
Davon abzugrenzen ist die Veranstaltung, zu der deutlich mehr Personen zugelassen sind und für die ein Veranstalter zuständig ist. Folgende Veranstaltungen sind mit folgenden Bedingungen zulässig:
Rein private Veranstaltungen (z.B. Hochzeitsfeiern, Taufen und Familienfeiern) bis 100 Personen. Es kann hier auf ein Hygienekonzept verzichtet werden. Es gelten aber die Hygieneanforderungen nach § 4 der Corona-Verordnung (z.B. regelmäßige Reinigung von Sanitärbereichen, Reinigungsmöglichkeiten der Hände etc.). Die Daten der Teilnehmenden sind zu erheben (§ 6 CoronaVO), es gilt für Personen mit Krankheitssymptomen ein Zutritts- und Teilnahmeverbot (§ 7 CoronaVO) und die Arbeitsschutzanforderungen sind einzuhalten (§ 8 CoronaVO).
 
Leider haben die letzten Wochen gezeigt, dass gerade Feierlichkeiten im Familien- oder Freundeskreis Infektionen verbreiten können. Bürgerinnen und Bürger sind angehalten, die Zahl der Menschen, zu denen sie Kontakt haben, möglichst gering und den Personenkreis möglichst konstant zu halten. Leider haben die letzten Wochen gezeigt, dass gerade Feierlichkeiten im Familien- oder Freundeskreis Infektionen verbreiten können. Alle Bürgerinnen und Bürger werden daher gebeten, in jedem Einzelfall kritisch abzuwägen, ob, wie und in welchem Umfang private Feierlichkeiten notwendig und mit Blick auf das Infektionsgeschehen vertretbar sind. Wo immer möglich, ist ein Mindestabstand zwischen zwei Personen von 1,5 m zu gewährleisten. Bevorzugt sollen diese Zusammenkünfte im Freien abgehalten werden. In geschlossenen Räumlichkeiten ist stets auf ausreichende Belüftung zu achten. Bei privaten Veranstaltungen, Feiern außerhalb des Privatbereichs und sonstigen Veranstaltungen gilt bis zum 31. Oktober 2020, dass bis zu 500 Teilnehmern erlaubt sind. Die in den §§ 4 – 8 CoronaVO festgelegten Bedingungen sind dabei zwingend zu beachten.
Bei der Bemessung der vorgenannten Teilnehmerzahlen bleiben Beschäftigte und sonstige Mitwirkende an der Veranstaltung außer Betracht.

Generell untersagt sind weiter Tanzveranstaltungen mit Ausnahme von Tanzaufführungen im Rahmen einer Veranstaltung. Erlaubt sind auch Tanzunterricht und Tanzproben.

Versammlungen sind Zusammenkünfte, die der Wahrnehmung des Grundrechts auf Versammlungsfreiheit nach dem Grundgesetz dienen. Diese sind grundsätzlich zulässig – mit Abstand und ggfs. festgelegten Hygieneregeln nach § 4 CoronaVO.

 
Schulen und Kindergärten
Der Kindergartenbetrieb findet grundsätzlich regulär, aber unter Pandemiebedingungen, und der damit verbundenen Einhaltung bestimmter Regeln sowie unter Berücksichtigung des zur Verfügung stehenden Personals statt.
Die Schulen haben ihren Unterricht aufgenommen. An unserer Schule am Schlossplatz muss außerhalb der Unterrichtsräume auf jeden Fall eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden. Dies gilt im Übrigen auch für alle Erziehungsberechtigten beim Betreten aller Schul- und Kindergartengebäude.


Beerdigungen und Beisetzungen
Es wurden in Abstimmung mit den Kirchen im Bereich der Trauerfeiern und Bestattungen auf den gemeindlichen Friedhöfen ab dem 1. Juli 2020 folgende Maßgaben festgelegt:
Trauerfeiern bei Beerdigungen und Beisetzungen können weiter nur direkt am Grab durchgeführt werden. Bestattungen, Urnenbeisetzungen und Totengebete unter freiem Himmel sind mit Blick auf die Teilnehmerzahl wieder unbegrenzt möglich. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung wird empfohlen. Wo immer möglich, ist der im öffentlichen Raum weiter geltende Mindestabstand von 1,5 Metern von Person zu Person einzuhalten; ausgenommen sind Personen, die in häuslicher Gemeinschaft miteinander leben. Es gilt ein generelles Zutritts- und Teilnahmeverbot für Personen nach § 7 CoronaVO - insbesondere bei Krankheitssymptomen.


Gaststätten, Geschäfte, Dienstleistungen etc.
Die Gaststätten, die Beherbergungsbetriebe sowie Campingplätze sind unter Einhaltung bestimmter Regeln geöffnet. Bäder auch in privater Trägerschaft können öffnen. Bitte treten Sie hier bei Fragen und Informationen rund um die zu beachtenden Regeln mit dem jeweiligen Betrieb direkt in Kontakt. Die Alternativmöglichkeit zur Angabe einer E-Mail-Adresse bei der Datenerhebung ist inzwischen nicht mehr gegeben. Gewerbebetriebe und Unternehmen. Das Wirtschaftsministerium hat ein sehr gutes Merkblatt für alle derzeitigen Unterstützungs- und Beratungsleistungen samt Ansprechpartner für alle coronagebeutelten Betriebe erstellt, das wir auf unserer Homepage verlinkt haben. Darüber hinaus besteht ein Funktionspostfach: coronaverordnung(@)wm.bwl.de.


Generelle Verhaltensweisen
Personen ab dem vollendeten sechsten Lebensjahr müssen im öffentlichen Personenverkehr, an Bahn- und Bussteigen, in Flughafengebäuden, in den Verkaufsräumen von Ladengeschäften und allgemein in Einkaufszentren, in den Arztpraxen und allen in § 3 CoronaVO weiter aufgeführten Einrichtungen eine nicht-medizinische Alltagsmaske oder eine vergleichbare Mund-Nasen-Bedeckung tragen.
Im öffentlichen Raum muss ein Mindestabstand zu anderen Personen von 1,5 Metern eingehalten werden, sofern nicht die Einhaltung des Mindestabstands im Einzelfall unzumutbar, dessen Unterschreitung aus besonderen Gründen erforderlich oder durch Schutzmaßnahmen ein ausreichender Infektionsschutz gewährleistet ist. Auch darüber hinaus wird der vorgenannte Abstand weiter dringend empfohlen.
Das eigene Infektionsrisiko kann generell weiter durch häufiges Händewaschen verringert werden. Zudem sollte man zum Schutz anderer nicht in die Hände, sondern in die Armbeugen niesen und gebrauchte Einmaltaschentücher schnell entsorgen.
Im Falle von grippeähnlichen Symptomen (Fieber, Atemwegsprobleme) bzw. einem begründetem Verdachtsfall kontaktieren Sie Ihren Hausarzt per Telefon. Meiden Sie unbedingt den Kontakt zu anderen Personen, um das Ansteckungsrisiko zu minimieren. Gehen Sie nicht selbständig in die Zentrale Notaufnahme der Kliniken, sondern wenden Sie sich zunächst telefonisch an Ihren Hausarzt oder an das Bürgertelefon des Landratsamtes. Vermeiden Sie generell Menschenansammlungen.
 
Wichtige Hinweise für Reiserückkehrer
Wer aus einem Risikogebiet nach Baden-Württemberg einreist, muss nun einen verpflichtenden Corona-Test durchführen lassen. Auch wer aus Staaten einreist, die nicht als Risikogebiet ausgewiesen sind, kann sich innerhalb von 72 Stunden nach der Einreise testen lassen. Allerdings werden diese Testungen zum Wer aus einem Risikogebiet nach Baden-Württemberg einreist, muss nun einen verpflichtenden Corona-Test durchführen lassen. Auch wer aus Staaten einreist, die nicht als Risikogebiet ausgewiesen sind, kann sich innerhalb von 72 Stunden nach der Einreise testen lassen. Allerdings sind diese Testungen ab dem 15. September nicht mehr kostenlos.
Risikogebiete sind Staaten oder Regionen außerhalb der Bundesrepublik Deutschland, in denen eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für eine Infektion mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 besteht. Das Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg hat auf seiner Internetseite die aktuelle Liste der Staaten und Regionen veröffentlicht, die anhand der vorliegenden epidemiologischen Daten als Risikogebiet eingestuft sind. Bitte beachten Sie, dass diese Liste den aktuellen Gegebenheiten ggfs. permanent angepasst wird. Bitte informieren Sie sich deshalb direkt auf der Homepage des Ministeriums.
 
Unabhängig von der Testung sind die Einreisenden aus einem Risikogebiet verpflichtet, sich unverzüglich bei der Ortspolizeibehörde ihres Wohnorts und somit im Rathaus in Limbach zu melden und sich für den Zeitraum von 14 Tagen nach ihrer Einreise ständig zu isolieren (Quarantäne). Dies hat das baden-württembergische Gesundheitsministerium in der Corona-Verordnung Einreise-Quarantäne (CoronaVO EQ) erlassen.

Nach § 2 Abs. 5 dieser Verordnung sind Personen von einer Quarantäne nach Einreise oder Rückkehr ausgenommen, die über ein ärztliches Zeugnis in deutscher oder in englischer Sprache verfügen, welches bestätigt, dass keine Anhaltspunkte für das Vorliegen einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 vorhanden sind. Das ärztliche Zeugnis muss sich auf eine molekularbiologische Testung auf das Vorliegen einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 stützen, die in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder einem sonstigen durch das Robert-Koch-Institut veröffentlichten Staat durchgeführt und höchstens 48 Stunden vor Einreise in die Bundesrepublik Deutschland vorgenommen worden ist. Das ärztliche Zeugnis ist für mindestens 14 Tage nach Einreise aufzubewahren.“ 

Liegt ein Negativattest (also Nasen-/Rachenabstrich oder ärztliches Zeugnis) vor, kann von einer Quarantäne abgesehen werden.

Das zuständige Gesundheitsamt empfiehlt, nach Einreise aus einem Risikogebieten, grundsätzlich eine Reduzierung der Sozialkontakte für 14 Tage.  

Ausblick: Vermutlich ab dem 1. Oktober 2020 wird eine neue Regelung zur Selbstisolation (Quarantäne) für Reisende aus Risikogebieten eingeführt. Danach ist eine vorzeitige Beendigung der Selbstisolation frühestens durch einen Test ab dem 5. Tag nach Rückkehr möglich.

 
Weitergehende Informationen und Links:
Grundlegende Informationen, FAQs und Tipps finden Sie auf den Seiten des Robert-Koch-Instituts unter www.rki.de.
Reiseinformationen und Reisehinweise gibt es beim Auswärtigen Amt unter https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit
Umfangreiche Informationen und die überwiegende Zahl der Verordnungen finden sich auch auf der Internetseite des Ministeriums für Soziales und Integration: https://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/de/startseite/
Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung bietet ebenfalls Informationen: https://www.infektionsschutz.de/coronavirus-sars-cov-2.html
Informationen zur Situation in der Region hält auch das Landratsamt Neckar-Odenwald-Kreis auf seiner Webseite bereit: https://www.neckar-odenwald-kreis.de. Für Fragen stehen geschulte Mitarbeiter am Bürgertelefon von Montag bis Freitag zwischen 8.00 und 16.00 Uhr und an Samstagen sowie Sonntagen von 11.00 – 15.00 Uhr unter der Telefonnummer: 06261/84 3333 und der Telefonnummer: 06281/5212-3333 zur Verfügung.

 

Weitere Informationen

Kontakt

Gemeinde Limbach
Muckentaler Straße 9
74838 Limbach
Fon: 06287 9200-0
Fax: 06287 9200-28
E-Mail schreiben

Öffnungszeiten

Rathaus mit Terminbuchung geöffnet
Montags von 08.00 bis 12.30 Uhr und 14.00 bis 17.00 Uhr
Dienstag, Donnerstag u. Freitag von 08.00 bis 12.30 Uhr
Mittwochs von 08.00 bis 12.30 und 14.00 bis 18.00 Uhr
Termine können Sie online über unsere Homepage oder telefonisch vereinbaren.