Gemeinde Limbach

Seitenbereiche

Kontrast:

Schriftgröße:

Schriftgr��e

Seiteninhalt

Aktuelle Meldungen zum Coronavirus - Stand: 04.12.2020, 13.30 Uhr

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,


leider ist die erhoffte Trendwende noch nicht erreicht worden. Die Rückgänge sind noch nicht so stark, wie erhofft. Die Zahlen sind bundesweit weiter auf einem hohen Niveau. Die Bundeskanzlerin und die MinisterpräsidentenInnen haben sich in der KW 48 in einer Videokonferenz darauf verständigt, dass die seit 2. November geltenden Maßnahmen zunächst bis mindestens 20. Dezember verlängert und in Teilen verschärft werden. Nun haben sich Bund und Länder schon wenige Tage nach der vorgenannten Vereinbarung darauf verständigt hatten, dass die geltenden Maßnahmen zunächst bis mindestens 20. Dezember verlängert und in Teilen verschärft werden, dafür ausgesprochen, den Teil-Lockdown bis zum 10. Januar 2021 zu verlängern. Ein Wert von 50 Infektionen pro 100 000 Einwohnern, der auch eine Kontaktverfolgung gewährleistet, ist noch lange nicht erreicht. Das gilt auch bei uns im Neckar-Odenwald-Kreis, wo die 7-Tage-Inzidenz der Infektionen je 100.000 Einwohner deutlich über dem Wert von 100 liegt. Weiterhin gibt es kreisweit Infektionen in Schulen, Kindergärten und Senioreneinrichtungen. Es bleibt dabei: seien Sie vor­sichtig und achtsam. Im Wege der Notverkündung hat das Sozialministerium die neue Corona Verordnung bekannt gemacht, die zum 1. Dezember in Kraft getreten ist. Nachfolgend erhalten Sie die Änderungen zur Kenntnis. Auch der Landkreis hat seine Allgemeinverfügung angepasst, die in der u.a. Fassung ab dem 2. Dezember gilt.
Bitte beachten Sie: Die Beschränkungen werden unabhängig von der Laufzeit bestehender Verordnungen laufend im Hinblick auf das aktuelle Infektionsgeschehen überprüft und gegebenenfalls sehr kurzfristig angepasst.
In unklaren Fällen dürfen Sie uns aber auch gerne telefonisch oder per Mail kontaktieren. Das Rathaus ist weiter zu den üblichen Öffnungszeiten mit vorheriger Terminbuchung geöffnet. Auftretende Fragen rund um das Virus und seine Folgen beantwortet wei­ter das Bürgertelefon beim Land­ratsamt. Bleiben Sie weiter ge­sund!
Danken möchte ich allen weiter Engagierten in unserer Gemeinde, die sich täglich für uns alle rund um das Virus einsetzen, sei es im Ehren- oder im Hauptamt.
Bleiben Sie gesund!
Herzlichst
Ihr
 
Thorsten Weber

 

Allgemeinverfügung des Neckar-Odenwald-Kreises, gültig ab 2. Dezember 2020

Den vollen Wortlaut entnehmen Sie dem nachfolgenden Dokument:

Vom 1. Dezember bis zunächst zum 27. Dezember gilt mit der Ausnahme vom 23. Dezember bis 27. Dezember folgendes:

  • In Zeiten hoher Infektionszahlen besteht ein Infektionsrisiko überall dort, wo Menschen sich begegnen. Deshalb ist es notwendig, alle nicht erforderlichen Kontakte unbedingt zu vermeiden und dort, wo Begegnungen erforderlich sind, die AHA+AL Regeln (Abstand, Hygienemaßnahmen, Alltagsmasken, Corona-WarnApp, Lüften) stets einzuhalten.
  • Alle Bürgerinnen und Bürger bleiben aufgerufen, jeden nicht notwendigen Kontakt zu vermeiden und möglichst zu Hause zu bleiben. Auch alle nicht zwingend erforderlichen beruflichen und privaten Reisen, insbesondere touristische Reisen auch ins Ausland unter anderem in Hinblick auf die Skisaison sind zu vermeiden.
  • Private Zusammenkünfte mit Freunden, Verwandten und Bekannten sind auf den eigenen und einen weiteren Haushalt, jedoch in jedem Falle auf maximal 5 Personen zu beschränken. Kinder bis 14 Jahre sind hiervon ausgenommen.
  • Jede Person hat in geschlossenen Räumen, die öffentlich oder im Rahmen eines Besuchs- oder Kundenverkehrs zugänglich sind, eine Mund-Nasen- Bedeckung zu tragen. Dies gilt auch für öffentliche Verkehrsmittel. Darüber hinaus gilt die Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung an allen Orten mit Publikumsverkehr in Innenstädten, so auch an Örtlichkeiten in der Öffentlichkeit unter freiem Himmel, an denen sich Menschen entweder auf engem Raum oder nicht nur vorübergehend aufhalten. Die Festlegung der Orte und der zeitlichen Beschränkung erfolgt durch die örtlich zuständigen Behörden.
  • In Arbeits- und Betriebsstätten ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen; dies gilt nicht am Platz, sofern ein Abstand von 1,5 Meter zu weiteren Personen sicher eingehalten werden kann.
  • Die Weihnachtstage sind mit Blick auf die Regelungen zu Kontaktbeschränkungen gesondert zu betrachten. Deshalb gilt die Personenobergrenze für Zusammenkünfte innen und außen für den Zeitraum vom 23. Dezember 2020 bis einschließlich 27. Dezember wie folgt:
    • Treffen im engsten Familien- oder Freundeskreis sind bis maximal 10 Personen insgesamt möglich. Dazugehörige Kinder bis 14 Jahre sind hiervon ausgenommen.
    • Zum Jahreswechsel 2020/2021 wird empfohlen, auf Silvesterfeuerwerk zu verzichten. Auf belebten Plätzen und Straßen wird die Verwendung von Pyrotechnik untersagt, um größere Gruppenbildungen zu vermeiden. Die örtlich zuständigen Behörden bestimmen die betroffenen Plätze und Straßen. Öffentlich veranstaltete Feuerwerke sind untersagt.
    • Gastronomiebetriebe müssen weiter geschlossen bleiben. Davon ausgenommen sind die Lieferung und Abholung von Speisen für den Verzehr zu Hause. Übernachtungen im Inland für nicht notwendige oder touristische Zwecke sind untersagt; auch als Übernachtungsangebot anzusehen ist das Anbieten von Wohnmobilstellplätzen. Eine Ausnahme gilt für geschäftliche, dienstliche oder, in besonderen Härtefällen, privaten Übernachtungen - ein besonderer Härtefall liegt etwa bei Dauercampern bei ansonsten eintretender Obdachlosigkeit vor. Die Untersagung gilt nicht für Übernachtungsangebote, die vor dem 2. November 2020 angetreten worden sind. Eine weitere Ausnahme gilt während der Zeit vom 23. Dezember bis einschließlich 27. Dezember.  Ebenfalls gestattet sind entsprechende Übernachtungen zu Familienbesuchen in Beherbergungsbetrieben (Hotels etc.).
    • Freizeiteinrichtungen sind geschlossen. Dazu gehören etwa Theater, Opern, Konzerthäuser, Messen, Kinos, Freizeitparks und Spielhallen.
    • Die Hallen/Dorfgemeinschaftshäuser sind geschlossen. Es gilt ansonsten, die Ausübung sportlicher Aktivitäten, an denen zeitgleich mehr als zwei Personen beteiligt sind, die nicht zu einem Haushalt gehören, ist in allen hierfür vorgesehenen Anlagen und Einrichtungen – unabhängig ob öffentlich oder privat – untersagt.
    • Nur im Freien dürfen weitläufige Sportanlagen und Sportstätten, wie z.B. Golfplätze oder Reitplätze, auch zeitgleich von mehreren individualsportlich aktiven Personen genutzt werden. Voraussetzung für die Nutzung ist, dass keine Umkleiden und Sanitäreinrichtungen geteilt werden und Personen, die nicht gemeinsam sportlich aktiv sind, sich nicht begegnen.
    • Der Amateursport ist somit weitestgehend ausgesetzt.
    • Kosmetik-, Fitnessstudios, Massagepraxen und Tattoo-Studios etc. sind geschlossen.
    • Unter ggfs. besonderen Bedingungen sind folgende Einrichtungen grundsätzlich geöffnet:
      • Für Lebensmittelbetriebe und Märkte, soweit diese in geschlossenen Räumen stattfinden, ist die Anzahl der zeitgleich anwesenden Kundinnen und Kunden auf höchstens eine oder einen je 10 Quadratmeter Verkaufsfläche zu beschränken. Bei Verkaufsflächen, die kleiner als 10 Quadratmeter sind, ist höchstens eine Kundin oder ein Kunde zulässig. Bei Verkaufsflächen kleiner 800 qm gilt für den Einzelhandel eine Fläche von 10 qm je Kunde, bei einer Fläche größer 800 qm gilt eine Fläche von 25 qm je Kunde.
      • Medizinisch notwendige Behandlungen etwa beim Physiotherapeuten sind weiterhin möglich.
      • Friseure bleiben geöffnet.
      • Schulen und Kindergärten bleiben geöffnet.
      • Die Nutzung von Anlagen für den Schulsport ist von der Untersagung ausdrücklich ausgenommen.
      • Veranstaltungen, die der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung, der Rechtspflege, der Daseinsfürsorge oder -vorsorge zu dienen bestimmt sind, insbesondere auf Veranstaltungen und Sitzungen der Organe, Organteile und sonstigen Gremien der Legislative, Judikative und Exekutive sowie Einrichtungen der Selbstverwaltung einschließlich von Erörterungsterminen und mündlichen Verhandlungen im Zuge von Planfeststellungsverfahren sind weiter erlaubt.

Rathaus mit Terminbuchung geöffnet
Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gemeinde stehen zu den regulären Öffnungs­zeiten für zuvor vereinbarte, persönliche Termine zur Verfügung:
Montags von 8.00 bis 12.30 Uhr und von 14.00 bis 17.00 Uhr.
Dienstags von 8.00 bis 12.30 Uhr.
Mittwochs von 8.00 bis 12.30 Uhr und von 14.00 bis 18.00 Uhr.
Donnerstags von 8.00 bis 12.30 Uhr.
Freitags von 8.00 bis 12.30 Uhr.
Beim Eintritt in die Webseite www.limbach.de haben Sie die Möglichkeit, sich online einen ganz persönlichen Termin in den drei Ämtern zu reservieren (Termine beim Bür­germeister bitte über das Sekretariat unter 06287/920013 telefonisch oder per Mail an bettina.brenneis(@)limbach.de bzw. thorsten.weber(@)limbach.de vereinbaren):
Selbstverständlich ist jederzeit eine Reservierung auch telefonisch über die Mitarbei­terdurchwahl möglich. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind darüber hinaus auch per E-Mail oder telefonisch zu erreichen. Ein persönlicher Termin im Rathaus ist nur möglich, wenn dieser mit einem Mund- und Nasenschutz wahrgenommen wird. Der Zutritt zum Rathaus erfolgt bei einer Terminvereinbarung über einen zentralen Zugang am Parkplatz, bei der über das Betätigen der Türklingel dann Einlass gewährt wird. Auch im Rathaus ist auf einen ausreichenden Abstand zu achten. Die Möglichkeit der Terminvereinbarung in dringenden Fällen wurde schon bisher von Ihnen sehr verant­wortungsvoll und nur bei unbedingter Notwendigkeit genutzt. Insofern bitte ich Sie auch weiterhin, sich zu überlegen, ob ein Anliegen nicht auch per Mail oder per Telefon in Gang gesetzt werden kann. Gleiches gilt für Barzahlungen, die grundsätzlich weiter möglichst durch den unbaren Zahlungsweg ersetzt werden sollten.
 
Versorgungs- und Unterstützungsangebote für Bürgerinnen und Bürger
Für Bürgerinnen und Bürger, die sich nicht selbst versorgen können und auch keine sonstige Möglichkeit der Nachbarschaftshilfe oder den Rückgriff auf Angehörige haben, gibt es aktuell noch folgende Angebote:
 
1. Angebote der Schwestern der Katholischen Sozialstation der Caritas: Auch die Schwestern der Caritas, katholischen Sozialstation, bieten an, die Gemeinde bei der Versorgung älterer und hilfsbedürftiger Menschen zu helfen. Die Schwestern können ihre Unterstützung beim Einkauf, der Pflege und bei medizinischen Problemen anbie­ten. Kontakt: Frau Hoffmann Telefon: 06261 920136 oder Frau Pattengale-Wetterauer Telefon: 06287 95165 bzw. 0151 110 599 70.
2. Ehrenamtliche Einkaufsaktion mit Rolf vor Ort in Krumbach:
Ab sofort können Bestellungen täglich direkt im Geschäft unter 06287/1030 aufgege­ben werden. Die Auslieferung erfolgt donnerstags und samstags am Vormittag. Die Helfer klingeln und stellen die Ware vor der Türe ab.
3. Angebote des Pflegedienst "Daheim Leben": Das Team des Limbacher Pflegediens­tes "Daheim Leben" bietet an, in den täglichen Touren gerne ehrenamtliche Arztbesu­che zu machen, um dort Rezepte für dringlich benötigte Medikamente zu holen. Diese Medikamente werden dann bei den Apotheken abgeholt und nach Hause geliefert. Der Dienst pflegt und hilft auch weiter bei der Haushaltsführung. Kontakt per Telefon: 06287 784 9888.


Durch die erheblichen Einschränkungen der Kontaktmöglichkeiten sieht sich der ehrenamtliche Fahrdienst veranlasst, den Fahrdienstbetrieb bis auf Weiteres einzustellen. Wann der Fahrdienst seine Arbeit wieder aufnehmen wird, ist aus heutiger Sicht nicht verlässlich zu bestimmen.
 
Alters- und Ehejubiläen
Von persönlichen Besuchen bei Alters- und Ehejubiläen werde ich zunächst und zumin­dest bis zum 31. Dezember weiter absehen und Ihnen mit einem Brief gratulieren. Ihre Gesundheit hat für mich oberste Priorität!

Standesamtliche Eheschließungen
Bis auf weiteres wird die Anzahl der Gäste bei standesamtlichen Trauungen im Trau­zimmer auf i.d.R. max. 8 Personen beschränkt (einschl. Brautpaar).


Gemeindliche Hallen, Sportanlagen, Sportstätten, öffentliche Spiel- und Bolzplätze so­wie Jugendräume
Die gemeindlichen Spielplätze sind unter Einhaltung bestimmter Regeln, die an den Zugängen ausgehängt wurden, weiter geöffnet. Alle Jugendräume sind für jegliche Nutzung geschlossen. Gleiches gilt ab sofort auch wieder für die Bolzplätze. Die gemeindlichen Hallen und Dorfgemeinschaftshäuser sind zu Trainings- und Übungszwecken sowie Veranstaltungen, die der Unterhaltung dienen, geschlossen.
 
Schulen und Kindergärten
Der Kindergartenbetrieb findet grundsätzlich regulär aber unter Pandemiebedingun­gen, (Feste Gruppenbildung: strenges Kohortenprinzip, kein gruppenübergreifendes Arbeiten) und der damit verbundenen Einhaltung bestimmter Regeln sowie unter Berück­sichtigung des zur Verfügung stehenden Personals statt.
Die Schulen unterrichten unter Pandemiebedingungen. An unserer Schule am Schlossplatz muss nun während des Unterrichts ab der 5. Klasse und für alle, die das Schulhaus betreten, auf jeden Fall eine Mund-Nasen-Bedeckung ge­tragen werden. Dies gilt im Übrigen auch für alle Erziehungsberechtigten beim Betre­ten aller Schul- und Kindergartengebäude.
 

Beerdigungen und Beisetzungen 
Es wurden in Abstimmung mit den Kirchen im Bereich der Trauerfeiern und Bestattun­gen auf den gemeindlichen Friedhöfen ab dem 1. Juli 2020 folgende Maßgaben fest­gelegt: 
Trauerfeiern bei Beerdigungen und Beisetzungen können weiter nur direkt am Grab durchgeführt werden. Bestattungen, Urnenbeisetzungen und Totengebete unter freiem Himmel sind mit Blick auf die Teilnehmerzahl auf maximal 100 Personen begrenzt. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung wird empfohlen. Wo immer möglich, ist der im öffentlichen Raum weiter geltende Mindestabstand von 1,5 Metern von Person zu Per­son einzuhalten; ausgenommen sind Personen, die in häuslicher Gemeinschaft mitei­nander leben. Es gilt ein generelles Zutritts- und Teilnahmeverbot für Personen nach § 7 CoronaVO - insbesondere bei Krankheitssymptomen. Weiterhin gilt nun durch das Überschreiten der landesweiten Inzidenz von über 35/100000 Einwohner, dass den einzuhaltenden Hygienemaßnahmen ein Hygienekonzept vom Bestatter aufzustellen und Nachverfolgungslisten zu führen sind.
 
Generelle Verhaltensweisen
Personen ab dem vollendeten sechsten Lebensjahr müssen im öffentlichen Personen­verkehr, an Bahn- und Bussteigen, in Flughafengebäuden, in den Verkaufsräumen von Ladengeschäften und allgemein in Einkaufszentren, in den Arztpraxen und allen in § 3 CoronaVO weiter aufgeführten Einrichtungen eine nicht-medizinische Alltagsmaske o­der eine vergleichbare Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Beim praktischen Fahr- (Boots- und Flug-) unterricht sowie bei praktischen Prüfungen gilt nun ebenfalls eine Masken­pflicht.  
Darüber hinaus gilt die Maskenpflicht nach der Allgemeinverfügung des Neckar-Odenwald-Kreis, wenn zu erwarten ist, dass der Mindestabstand nach § 3 Abs. 2 CoronaVO zu anderen Personen nicht eingehalten werden kann.
Dies gilt insbesondere für:
a)     in Fußgängerzonen,
b)     auf Märkten außerhalb geschlossener Räume im Sinne der §§ 66 bis 68 GewO (Wochen-, Groß-, Spezial- und Jahrmärkte),
c)      im unmittelbaren Bereich von Bushaltestellen im Umkreis von 10 Metern um das Haltestellenschild (Zeichen 224 der StVO), es sein denn, es ist sichergestellt, dass der Mindestabstand im Einzelfall eingehalten werden kann,
d) Bereiche, in denen durch Verfügung der Ortspolizeibehörde eine Trageverpflichtung angeordnet ist, solange diese Verfügung nicht durch die Ortspolizeibehörde oder das Landratsamt – Gesundheitsamt – aufgehoben ist. Eine solche Verfügung gibt es aktuell bei uns im Limbach nicht. § 3 Abs. 2 CoronaVO bleibt unberührt. Zudem gilt die Pflicht nicht für Personen, die sich in einem vorgenannten Bereich in bzw. auf einem Fahrzeug, Fahrrad oder vergleichbaren Transportmittel fortbewegen.

Wer aus gesundheitlichen Gründen keine Maske tragen kann, muss dies nun in der Regel durch ärztliche Bescheinigung nachweisen.
Im öffentlichen Raum muss ein Mindestabstand zu anderen Personen von 1,5 Metern eingehalten werden, sofern nicht die Einhaltung des Mindestabstands im Einzelfall un­zumutbar, dessen Unterschreitung aus besonderen Gründen erforderlich oder durch Schutzmaßnahmen ein ausreichender Infektionsschutz gewährleistet ist. Auch darüber hinaus wird der vorgenannte Abstand weiter dringend empfohlen.
Das eigene Infektionsrisiko kann generell weiter durch häufiges Händewaschen verrin­gert werden. Zudem sollte man zum Schutz anderer nicht in die Hände, sondern in die Armbeugen niesen und gebrauchte Einmaltaschentücher schnell entsorgen. 
Im Falle von grippeähnlichen Symptomen (Fieber, Atemwegsprobleme) bzw. einem begründeten Verdachtsfall kontaktieren Sie Ihren Hausarzt per Telefon. Meiden Sie unbedingt den Kontakt zu anderen Personen, um das Ansteckungsrisiko zu minimieren. Gehen Sie nicht selbständig in die Zentrale Notaufnahme der Kliniken, sondern wen­den Sie sich zunächst telefonisch an Ihren Hausarzt oder an das Bürgertelefon des Landratsamtes. Vermeiden Sie generell Menschenansammlungen.
Für Einrichtungen für Menschen mit Pflege- und Unterstützungsbedarf oder mit Behinderungen nach dem Wohn-, Teilhabe- und Pflegegesetz (WTPG) z.B. Seniorenheime wird angeordnet, dass sie Personen nach einem Krankenhausaufenthalt nur dann (wieder) aufnehmen dürfen, wenn ein negatives Testergebnis auf den SARS-CoV-2-Virus vorliegt, das nicht älter als 48 Stunden sein darf. Als Testergebnis in diesem Sinne wird auch ein PoC-Antigen-Test anerkannt.

 

Wichtige Hinweise für Reiserückkehrer
Wer aus einem Risikogebiet nach Baden-Württemberg einreist, muss nun einen ver­pflichtenden Corona-Test durchführen lassen. Auch wer aus Staaten einreist, die nicht als Risikogebiet ausgewiesen sind, kann sich innerhalb von 72 Stunden nach der Ein­reise testen lassen. Allerdings sind die Tests nicht mehr kostenlos.  Risikogebiete sind Staaten oder Regionen außerhalb der Bundesrepublik Deutschland, in denen eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für eine In­fektion mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 besteht. Das Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg hat auf seiner Internetseite die aktuelle Liste der Staaten und Regionen veröffentlicht, die anhand der vorliegenden epidemiologischen Daten als Risikogebiet eingestuft sind. Bitte beachten Sie, dass diese Liste den aktuel­len Gegebenheiten ggfs. permanent angepasst wird. Bitte informieren Sie sich deshalb direkt auf der Homepage des Ministeriums.
Unabhängig von der Testung sind die Einreisenden aus einem Risikogebiet verpflichtet, sich unverzüglich bei der Ortspolizeibehörde ihres Wohnorts und somit im Rathaus in Limbach zu melden und sich für den Zeitraum von 10 Tagen nach ihrer Einreise ständig in ihrer Haupt- oder Nebenwohnung oder in einer anderen, eine Absonderung ermöglichende Unterkunft zu isolieren (Quarantäne). Die erfassten Personen sind verpflichtet, unverzüglich nach der Einreise die für sie zuständige Behörde zu kontaktieren und auf das Vorliegen der hinzuweisen. Die Verpflichtung ist durch eine digitale Einreiseanmeldung unter https://www.einreiseanmeldung.de zu erfüllen. Dies hat das baden-württembergische Gesundheitsministerium in der neuen Corona-Verordnung Einreise-Quarantäne (CoronaVO EQ) erlassen.

Weiterhin sind einige Ausnahmen von der Absonderung vorgesehen, die Sie bitte der Homepage:https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/verordnung-fuer-ein-und-rueckreisende/ entnehmen.

Ferner gilt nun NEU, dass die Beendigung der Absonderung frühestens ab dem fünften Tag nach der Einreise ist, wenn eine Person über ein negatives Testergebnis in Bezug auf eine Infektion mit Coronavirus auf Papier oder in einem elektronischen Dokument in deutscher, englischer oder französischer Sprache verfügt und sie dieses innerhalb von zehn Tage nach der Einreise der zuständigen Behörde auf Verlangen unverzüglich vorlegt.

Die zu Grunde liegende Testung muss mindestens fünf Tage nach der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland vorgenommen worden sein. Der zu Grunde liegende Test muss die Anforderungen des Robert Koch-Instituts, die im Internet unter der Adresse https://www.rki.de/covid-19-tests veröffentlicht sind, erfüllen.

Das zuständige Gesundheitsamt empfiehlt, nach Einreise aus einem Risikogebieten, grundsätzlich eine Reduzierung der Sozialkontakte für 14 Tage.  

Das Sozialministerium wurde nach dem  § 32 Satz 2 Infektionsschutzgesetz ermächtigt, durch Rechtsverordnung Regelungen zu Absonderungspflichten und damit im Zusammenhang stehende weitere Pflichten und Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus zu erlassen, auch was die Absonderung von Kranken, Krankheitsverdächtigen, Ansteckungsverdächtigen und Ausscheidern, in geeigneter Weise betrifft. Das ist mit der Coronaverordung Absonderung geschehen. Die regelt seit dem 28. November, wann eine Absonderung erfolgt und wann jemand sich selbst abzusondern hat, wenn er z.B. Kontaktperson der Kategorie I, etc. ist. Einzelheiten hierzu finden Sie unter: https://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/neue-corona-verordnung-absonderung-tritt-am-28-november-in-kraft/

 
Weitergehende Informationen und Links:
Grundlegende Informationen, FAQs und Tipps finden Sie auf den Seiten des Robert-Koch-Instituts unter www.rki.de
Reiseinformationen und Reisehinweise gibt es beim Auswärtigen Amt un­ter https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit
Umfangreiche Informationen und die überwiegende Zahl der Verordnungen finden sich auch auf der Internetseite des Ministeriums für Soziales und Integrati­on: https://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/de/startseite/
Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung bietet ebenfalls Informatio­nen: https://www.infektionsschutz.de/coronavirus-sars-cov-2.html
Informationen zur Situation in der Region hält auch das Landratsamt Neckar-Oden­wald-Kreis auf seiner Webseite bereit: https://www.neckar-odenwald-kreis.de. Für Fragen stehen geschulte Mitarbeiter am Bürgertelefon von Montag bis Freitag zwischen 8.00 und 16.00 Uhr und an Samstagen sowie Sonntagen von 11.00 – 15.00 Uhr unter der Telefonnummer: 06261/84 3333 und der Telefonnummer: 06281/5212-3333 zur Verfügung.
 

Weitere Informationen

Kontakt

Gemeinde Limbach
Muckentaler Straße 9
74838 Limbach
Fon: 06287 9200-0
Fax: 06287 9200-28
E-Mail schreiben

Öffnungszeiten

Rathaus mit Terminbuchung geöffnet
Montags von 08.00 bis 12.30 Uhr und 14.00 bis 17.00 Uhr
Dienstag, Donnerstag u. Freitag von 08.00 bis 12.30 Uhr
Mittwochs von 08.00 bis 12.30 und 14.00 bis 18.00 Uhr
Termine können Sie online über unsere Homepage oder telefonisch vereinbaren.