Gemeinde Limbach

Seitenbereiche

Kontrast:

Schriftgröße:

Schriftgre

Seiteninhalt

Erneute öffentliche Auslegung des Bebauungsplanentwurfes „Kurzzeitpflege“, Gemeinde Limbach, Ortsteil Heidersbach

Der im Zeitraum vom 10. Februar 2020 bis einschließlich 13. März 2020 öffentlich ausgelegte Entwurf des Bebauungsplans „Kurzzeitpflege“ muss aufgrund von nachträglich vorgenommenen wesentlichen Änderungen gem. § 4a Abs. 3 BauGB erneut offengelegt werden.

Das Plangebiet befindet sich im Ortsteil Heidersbach, am südlichen Ortsrand, westlich der B27. Der Geltungsbereich des Bebauungsplanes umfasst die folgenden Flurstücke ganz oder teilweise: 97, 98, 99, 99/1, 100, 102 und 109 (teilweise). Die Größe des Plangebiets beträgt ca. 5.240 m². Das Plangebiet besteht bisher aus Wiesen mit vereinzeltem Baum- und Gehölzbestand.

Das Plangebiet wird begrenzt
im Norden: durch die Kirche St. Wendelin und die Straße „Mühlweg“
im Osten: durch die B27 sowie das Sportgelände des VfB Heidersbach
im Süden: durch Wiesen- und Ackerflächen.
im Westen: durch bestehende Wohnbebauung.

Die Lage des Plangebietes und die Abgrenzung des Geltungsbereichs ergeben sich aus dem nachfolgenden unmaßstäblichen Übersichtsplan:

Ziele und Zwecke der Planung
Aufgrund der hohen Nachfrage nach Kurzzeitpflegeplätzen, die nach Aussage des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg in Zukunft noch weiter steigen wird, ist die Ausweisung entsprechender Einrichtungen für Kurzzeitpflege notwendig. Der Caritasverband für den Neckar-Odenwald-Kreis beabsichtigt deshalb ein Modellprojekt hierfür zu realisieren.

Der Planstandort ist aufgrund der zentralen Lage der Ortschaft Heidersbach im Neckar-Odenwald-Kreis und an der B27 besonders geeignet, um dort eine Kurzzeitpflegeeinrichtung zur therapeutischen und rehabilitativen Nachsorge im Anschluss an Krankenhausbehandlungen sowie zur Unterstützung und Entlastung pflegender Angehöriger in der häuslichen Pflege zu errichten.

Hierzu soll am südlichen Ortsrand von Heidersbach ein eingeschossiges Gebäude mit 18 Pflegeplätzen errichtet werden.

Im Zusammenhang mit der Vorhabensumsetzung kann zudem der südliche Ortseingang von Heidersbach neu gestaltet werden.

In Kombination mit der Kurzzeitpflegeeinrichtung sollen im Norden des Plangebiets zwei Bauplätze für die Errichtung von Wohn- und Geschäftshäusern entstehen. Damit wird der Bebauungsplan auch der örtlichen Nachfrage nach Bauflächen gerecht.

Der Flächennutzungsplan wird entsprechend dem Bebauungsplan im Parallelverfahren nach § 8 Abs. 3 BauGB geändert.

Vorgenommene wesentliche Änderungen des Entwurfs des Bebauungsplans und erneute Öffentliche Auslegung: Um den Blick auf die denkmalgeschützte Kirche St. Wendelin nicht zu beeinträchtigen wird im nördlichen Bereich des Bebauungsplans die maximal zulässige Gebäudehöhe von 7,0 m auf 6,25 m reduziert. Der überarbeitete Entwurf des Bebauungsplans mit Planzeichnung, textlichen Festsetzungen, örtlichen Bauvorschriften und der Begründung wird

vom 29. Juni 2020 bis einschließlich 10. Juli 2020

beim Bürgermeisteramt Limbach, Hauptamt, EG, Zimmer Nr. 1, Muckentaler Str. 9, 74838 Limbach, während der üblichen Öffnungszeiten:

Montags von 08.00 Uhr bis 12.30 Uhr und 14.00 bis 17.00 Uhr
Di, Do und Fr von 08.00 Uhr bis 12.30 Uhr
Mittwochs von 08.00 Uhr bis 12.30 Uhr und 14.00 bis 18.00 Uhr

öffentlich ausgelegt. Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie-Situation ist eine telefonische Anmeldung erforderlich. Das Rathaus darf nur mit Mund-Nasen-Bedeckung betreten werden.

Folgende Arten umweltbezogener Informationen in Bezug auf die Änderungen sind verfügbar:

• Grünordnerischer Beitrag mit Eingriffs-Ausgleichs-Untersuchung (Schutzgut Landschaftsbild – Gebäudehöhen)

Es wird darauf hingewiesen, dass eine Vereinigung im Sinne des § 4 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 des Umwelt-Rechtsbehelfsgesetzes in einem Rechtsbehelfsverfahren nach § 7 Abs. 2 des Umwelt-Rechtsbehelfsgesetzes gemäß § 7 Abs. 3 Satz 1 des Umwelt-Rechtsbehelfsgesetzes mit allen Einwendungen ausgeschlossen ist, die sie im Rahmen der Auslegungsfrist nicht oder nicht rechtzeitig geltend gemacht hat, aber hätte geltend machen können.

Während der Auslegungsfrist können Stellungnahmen nur zu den vorgenommenen wesentlichen Änderungen (Reduzierung der maximalen Gebäudehöhe im Bereich der Flurstücke 100 und 102) beim Bürgermeisteramt Limbach, Hauptamt, EG, Zimmer Nr. 1, Muckentaler Str. 9, 74838 Limbach abgegeben werden. Da das Ergebnis der Behandlung der Stellungnahmen mitgeteilt wird, ist die Angabe der Anschrift des Verfassers zweckmäßig.

Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können gemäß § 3 Abs. 2 des Baugesetzbuches und § 4a Abs. 6 des Baugesetzbuches bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben.

Die Planunterlagen sowie die Bekanntmachung werden gemäß § 4a Abs. 4 BauGB im Zeitraum der Offenlegung zudem auf der Homepage der Gemeinde Limbach (Odenwald) unter www.limbach.de Rubrik: Rathaus & Service / Öffentliche Bekanntmachungen und im zentralen Internetportal des Landes Baden-Württemberg eingestellt.

Limbach, den 19. Juni 2020
Thorsten Weber, Bürgermeister

Weitere Informationen