Gemeinde Limbach

Seitenbereiche

Kontrast:

Schriftgröße:

Schriftgre

Seiteninhalt

1.Änderung des Bebauungsplans „Ziegelhüttenstraße“, Ortsteil Heidersbach, im vereinfachten Verfahren nach § 13 BauGB

Der Gemeinderat der Gemeinde Limbach hat am 12. November 2018 in öffentlicher Sitzung beschlossen, den Bebauungsplan „Ziegelhüttenstraße“, Ortsteil Heidersbach, im vereinfachten Verfahren nach § 13 BauGB zu ändern.

 

Die Änderung bezieht sich auf den gesamten Bebauungsplan, der nachfolgend in einem unmaßstäblichen Kartenausschnitt dargestellt ist:

Maßgebend ist das Plankonzept vom 01.10.2018 in Verbindung mit dem Bebauungsplan-Lageplan i.d.F. vom 18.04.2007. Der Gemeinderat der Gemeinde Limbach hat dem Plankonzept (Begründung i.d.F. vom 01.10.2018, Planungsrechtliche Festsetzungen, Örtliche Bauvorschriften, Hinweise i.d.F. vom 01.10.2018 und BBP-Lageplan i.d.F. vom 18.04.2007) in öffentlicher Sitzung am 12. November 2018 zugestimmt.

 

Erforderlichkeit der Planänderung

Für das Baugebiet „Ziegelhüttenstraße“ im Ortsteil Heidersbach liegen Anfragen von Bauherren vor, die Wohngebäude mit Pult- oder Flachdächern errichten wollen. Diese Dachformen sind allerdings gemäß den Örtlichen Bauvorschriften des Bebauungsplanes „Ziegelhüttenstraße“ nicht zulässig. Um eine zeitgemäße Dachgestaltung zu ermöglichen, sollen nun die Örtlichen Bauvorschriften im Rahmen dieser Änderung des Bebauungsplanes angepasst werden.

 

Ziele und Zwecke der Planänderung 

Ziel dieser Bebauungsplanänderung ist es, eine zeitgemäße Dachgestaltung zu ermöglichen und den Bauherren einen großen Gestaltungsspielraum zu gewährleisten.

 

Das geplante Baugebiet „Ziegelhüttenstraße“ liegt am östlichen Ortsrand von Heidersbach. Für das Plangebiet besteht seit dem Jahr 2007 der Bebauungsplan „Ziegelhüttenstraße“.

 

Mit der Bebauungsplanänderung werden planungsrechtliche Festsetzungen nach § 9 BauGB sowie Örtliche Bauvorschriften nach § 74 LBO angepasst.

 

Als oberer Bezugspunkt der festgesetzten Höhen wird für Flachdächer die im zeichnerischen Teil festgesetzte maximale Traufhöhe festgelegt. Dadurch sollen zu massive Baukörper vermieden und ein harmonischer gestalterischer Gesamtcharakter bewahrt werden.

 

Es werden alle Dachformen zugelassen. Die Dachneigung wird ebenfalls angepasst und auf 0 – 45° festgesetzt.

 

Die bisher nur für Garagen zulässige Dachbegrünung wird aufgrund der Zulassung von Flach- und Pultdächern allgemein zugelassen.

 

Bisher waren zur Dachdeckung nur ziegelartige Dachdeckungsmaterialien zugelassen. Diese Festsetzung wird gestrichen, da für Flachdächer und teilweise auch für Pultdächer ziegelartige Materialien ungeeignet sind.

 

Der Entwurf der Bebauungsplanänderung wird mit Begründung, Planungsrechtlichen Festsetzungen, Örtlichen Bauvorschriften, Hinweisen und dem Bebauungsplan-Lageplan vom 17. Dezember 2018 bis einschließlich 01. Februar 2019 (Auslegungsfrist) beim Bürgermeisteramt Limbach, Hauptamt, EG, Zimmer Nr. 1, Muckentaler Str. 9, 74838 Limbach während der Öffnungszeiten zu jedermanns Einsicht öffentlich ausgelegt. Während der Auslegungsfrist können - schriftlich oder mündlich zur Niederschrift - beim Bürgermeisteramt Limbach, Muckentaler Str. 9, 74838 Limbach Stellungnahmen abgegeben werden. Da das Ergebnis der Behandlung der Stellungnahmen mitgeteilt wird, ist die Angabe der Anschrift des Verfassers zweckmäßig.

 

Wir weisen darauf hin, dass keine Umweltprüfung stattfindet. Es wird weiter darauf hingewiesen, dass nicht während der Auslegungsfrist abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben können.

 

Der Inhalt der ortsüblichen Bekanntmachung und die auszulegenden Unterlagen sind zusätzlich auch auf der Homepage der Gemeinde Limbach (www.limbach.de: Rubrik: Rathaus & Service > Bekanntmachungen) eingestellt.

 

Limbach, den 07. Dezember 2018

 

Thorsten Weber

Bürgermeister

 

Weitere Informationen